Sony wird verklagt, weil es den Verkauf von digitalen PlayStation-Spielen eingeschränkt hat

Sony wird wegen seines teuren PlayStation Stores verklagt, da das Unternehmen den digitalen Verkauf weiterhin auf die eigene Plattform beschränkt.

Wenn Sie ein PlayStation-Fan sind, haben Sie wahrscheinlich zumindest einen Blick in den Online-Shop des Systems geworfen. Auf deinem PlayStation-Gerät kannst du Titel deiner Wahl kaufen und herunterladen, aber das ist selten billig.

Tatsächlich ist es oft viel teurer, für einen digitalen Download zu bezahlen, als eine Diskette in einem Laden zu finden. Es ist, als ob Spieler für die Bequemlichkeit zahlen und nicht für einen tatsächlich fairen Preis für das Produkt.

Wenn du bist in den Drops dieser Woche einen PS5-Restock abholen und sofortigen Zugriff auf alle PS4-Titel haben möchten, die Sie verpasst haben, schauen Sie sich natürlich den Store der Konsole an. Dies wird sich jedoch als kostspielig erweisen, und das ist nicht gut, wenn Sie gerade ein Gerät der nächsten Generation gekauft haben.

Playstation-Spiele
(Quelle: Sony)

Na sicher, PlayStation-Boss Jim Ryan behauptet, dass neue Spiele ihren Preis wert sind Sie zahlen, aber es ist ein teurer Markt. Und eine neue Klage behauptet, dass die Preisgestaltung von Sony nur dank der Einschränkung eines Wettbewerbsumfelds tragfähig ist.

Weiterlesen: Veröffentlichungsfenster von Elden Ring von FromSoftware-Muttergesellschaft enthüllt

Sony verklagt die Exklusivität des PlayStation Stores

Im Jahr 2019 hat Sony den Verkauf von Download-Codes für PlayStation-Spiele an Drittanbieter eingestellt. Aus diesem Grund hat der Publisher das vollständige Monopol auf dem Markt für digitale Spiele.



Da die Spiele im PlayStation Store nach Belieben aufgeladen werden können, sind die Spieler gezwungen, das physische Spiel zu bezahlen oder woanders zu finden. Und in einer neuen Sammelklage wird behauptet, dass die Leute am Ende oft 175% mehr für herunterladbare Spiele zahlen als für dieselben auf der Festplatte.

Das Unternehmen profitiert jedoch deutlich von dieser Entscheidung. Schließlich, Sony zahlt Mitarbeitern einen wahnsinnigen Bonus nach dem Start der PS5!

Es stimmt, dass im PlayStation Store zwar regelmäßige Verkäufe stattfinden, einige Spiele jedoch unabhängig von ihrem Alter zu hohen Preisen bleiben. Und jetzt wird Sony Interactive Entertainment wegen seiner digitalen Exklusivität verklagt.

Die Klage sieht vor, dass die Beschränkungen von Sony es dem Unternehmen ermöglichen, „überkonkurrenzfähige Preise für digitale PlayStation-Spiele zu verlangen, die deutlich höher sind als ihre physischen Gegenstücke, die auf einem wettbewerbsorientierten Einzelhandelsmarkt verkauft werden, und deutlich höher als auf einem wettbewerbsorientierten Einzelhandelsmarkt für digitale Spiele“.

PlayStation-Store
(Quelle: Sony)

Weiterlesen: Discord kommt nächstes Jahr in neuer PlayStation-Partnerschaft auf PS4 und PS5

Im Moment ist unklar, ob diese bevorstehende Klage zu etwas führen wird. Wir hoffen jedoch, dass PlayStation Store-Titel eines Tages ihre Exklusivität verlieren können.

Zumindest wäre es schön, wenn Spiele erschwinglicher wären. Zumal viele Entwickler dem zuzustimmen scheinen Spieler zahlen gerne 70 US-Dollar für neue Spiele auf Next-Gen.

Zum Glück verschenkt Sony gelegentlich auch gerne kostenlose Spiele an seine Spieler. Wir haben nicht nur10 neue Werbegeschenke, darunter Horizon Zero Dawnvor kurzem, aber die PlayStation Plus-Spiele dieses Monats sind eine ausgezeichnete Wahl.

Darüber hinaus glauben die Spieler, dass dieser AAA-Titel wird auf PlayStation 4 und 5 kostenlos sein bald Konsolen!

Suchen Sie immer noch nach Ihrer PS5-Konsole? Unsere PS5-Stock-Tracker helfen dir, es im Handumdrehen zu finden!

(Quelle: Bloomberg )